Trockenster April und Mai in Brandenburg seit Jahrzehnten

Der Mai brach dieses Jahr den negativen Rekord: Noch nie war ein Brandenburger Mai seit 1991 wärmer und v.a. trockener als dieses Jahr: – 117mm klimatische Wasserbilanz im Mittel lautet die aktuellste statistische Wetterauswertung des FBMs, basierend auf DWD Daten.

Damit war der Mai 2018 in Brandenburg mehr als doppelt so trocken wie das langjährige Mittel von ca. -50mm in der Periode 1991-2017.

 

In Berlin -Dahlem wurde der wärmste Mai seit Beginn der dortigen Wetteraufzeichnungen 1931 verzeichnet.

Deutschlandweit war der Mai 2018 der wärmste seit 1889. Die Durchschnittstemperatur von 16°C lag etwa 3 Grad höher als der Wert der Referenzperiode 1981-2010.

 

Im Saldo hatten der April und der Mai 2018 eine negative klimatische Wasserbilanz von -174mm. Noch nie waren der April und der Mai 2018 so trocken wie dieses Jahr seit Beginn der neueren Wetteraufzeichnungen des DWDs. Die mittlere KWB betrug im Zeitraum 1991-2017 in Brandenburg ca. -88mm.

In den Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen aber auch in Mecklenburg-Vorpommern sind ähnliche Rekorde und Werte zu verzeichnen. Näheres zu erfragen beim FBM.

 

Nur durch Beregnung konnten in einingen Regionen durch die ausgeprägte Frühsommertrockenheit Ernteverluste bislang vermieden werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert